Jahreswechsel. Zeit für einen Rückblick und für gute Vorsätze. Im neuen Jahr soll doch alles besser werden.

Über kurz oder lang sind die Vorsätze aber wieder vergessen und ich lebe wie gehabt. Keine Anstrengung, kein mentales Training, kein Coaching etc. führt zu einer konsequenten Verhaltensänderung.

Solche Aktionen erinnern mich an die Geschichte von Lügenbaron Münchhausen, in der erzählt wird, wie er sich und sein Pferd am eigenen Schopf aus dem Moor gezogen hat.

Es funktioniert nicht! Nicht bei Münchhausen und nicht bei mir.

Also muss alles beim Alten bleiben?

Eine Lösung bietet die Jahreslosung für 2017 an. Sie steht in Hesekiel 36, 26:

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.

Gott kennt den Menschen und seine Lieblosigkeit, seinen Egoismus, seinen Größenwahn, …

Deshalb will er mir ein neues Herz und einen neuen Geist schenken.

Er fordert nicht, er schenkt!

Jetzt bleibt nur die Frage: Nehme ich das Geschenk an?

Autorin: Waltrud